Perspektiven sind gefährlich!?

Seitdem ich auf dieser Welt bin werde ich mit einer Sache immer wieder konfrontiert: dem Wetterbericht!

Er gehörte in meiner Kindheit mit zum Abendritual und auch heute finde ich auf meinem Handy eine Wetter-App. Diese APP ist schon vorinstalliert, es muss wohl auch andere Menschen geben, die sich für das Wetter interessieren. Nur für mich würde das keiner machen. Was gibt uns die Wettervorhersage? Sind wir immer noch so stark vom Wetter abhängig?


Die Wettervorhersage hilft uns am Morgen die richtigen Sachen anzuziehen. Sie hilft uns bei der Entscheidung ob wir am Wochenende an die See fahren wollen, Gartenarbeit planen oder die Geburtstagsfeier im Garten oder im Haus zu organisieren. Die Wettervorhersage gibt uns eine Perspektive, hier gemeint als Aussicht, Chance, Hoffnung.


Wie gehen wir mit den "Wetterfröschen" um, wenn die Vorhersage nicht stimmt? Wir regen uns sehr schnell auf und schimpfen über die Vorhersage. Wir fühlen uns im schlimmsten Fall betrogen und enttäuscht.


Liegt das tatsächlich an der Wichtigkeit des Wetters? Wohl weniger. Der Mensch braucht eine Perspektive und reagiert sehr schnell ungehalten, wenn man sie ihm nimmt. Was uns noch mehr stört und aus dem Bahn wirft ist die Perspektivlosigkeit.


Wie fühlt sich ein Job an, ohne die Perspektive auf eine Verbesserung, Aufstieg, mehr Gehalt? Eine Beziehung, die fortgeführt wird ohne eine Perspektive auf Glück und schöne Momente? Eine Pandemie, ohne Aussicht auf Verbesserung und Perspektiven der beruflichen Existenzerhaltung?


Alles Situationen, die den psychischen Zustand von Menschen nicht verbessern, sondern massiv verschlechtern. Perspektivlosigkeit kann zu Selbstmord, Selbstzerstörung und Selbstaufgabe führen.


Wir schauen den Wetterbericht auch dann, wenn die Vorhersagen schlecht sind und würden uns sehr eingeschränkt fühlen, wenn wir ihn nicht mehr sehen dürften. Er ist ein Teil unserer kurzfristigen Lebensplanung und gibt uns Sicherheit und Zuversicht!


Wir können jeder an seiner Stelle ein Wetterbericht sein und uns eine Perspektive gebe, egal ob es die Regierung, der Arzt oder eine andere Person macht. Wir haben es selbst in der Hand und haben, meiner Meinung nach, auch die Pflicht uns in nicht so einfachen Zeiten eine Perspektive zu geben. Aktuell können wir die Unterschiede zwischen keiner Perspektive und einer Perspektive in der Öffentlichkeit sehr gut wahrnehmen.


Gib du dir deine Perspektive und pass auf, das kann gefährlich sein, wenn du Pech hast hast du seltener schlechte Laune und bist weniger anfällig von Beeinflussung von außen.



Du hast Lust auf eine spannende Perspektive für dein Leben? Dann schau dir einmal Sascha & Friends an. Hier bekommst du viele mögliche Perspektiven gezeigt und entwickelst sie als Mitglied einer Gruppe immer weiter: