Vergleichen kannst du dich nicht!




Vor Gericht kannst du dich vergleichen, da ergibt es häufig Sinn. In normalen Leben wird es da schon schwieriger, besonders wenn es um unser Denken und Handeln geht. Wieso ist es da sinnlos?


Das ganz fing irgendwann mit deinen Eltern an. Sie haben ihre Körper manipuliert und zack wurde der Grundstein zu dir und deinem Körper gelegt und ein einzigartiger Prozess hat begonnen. Bis zur sechzehnten Schwangerschaftswoche hat sich dein Gehirn entwickelt und 100 Mrd. Gehirnzellen entwickelt. Nicht alle werden gebraucht und einige sterben wieder ab. Die Gehirnzellen, die wir benötigen, behalten wir und die verknüpfen sich mit bis zu 15.000 anderen Gehirnzellen. Ein unvorstellbares Netzwerk entsteht, so individuell wie eine Schneeflocke, kein Gehirn gleicht dem anderen. Die Entscheidung mit welchen Zellen sich einzelnen Zellen verbinden hängt von vielen Faktoren ab. Ob du ein gewolltes Baby warst oder nicht hat seinen Einfluss, wie das Verhältnis deiner Eltern war. Wie deine Mutter mit Stress umgegangen ist, wie viel Stress sie erlebt hat. Wie sie sich ernährt hat und und und. Diese Faktoren sind so unterschiedlich, dass sie uns so einzigartig machen. Und diese Beeinflussung hört nicht in der 16. Schwangerschaftswoche auf, sie geht immer weiter, bis unser Gehirn nicht mehr gebraucht wird und wir sterben.


Jetzt gibt es Menschen, die ihre Prägungen aus der Kindheit als Ausrede für alles Mögliche benutzen und sich den Verknüpfungen in ihrem Gehirn ausgeliefert fühlen. So entstehen Vierzigjährige, die ihre Eltern für ihr eigenes Leben verurteilen und sich ständig herausreden. Erwachsen werden und Verantwortung übernehmen für das eigene Handeln wird da unmöglich.


Natürlich kann man an seinem Gehirn arbeiten und neue Verknüpfungen herstellen und sich selber verändern. Vergleichen kann man sich trotzdem nicht mit jemand anderen. Wir bleiben ein Leben lang unser eigenes Universum, wobei es schon fast nicht möglich ist, dieses Universum zu erkunden.


Wenn unser Gehirn so anders ist als alle anderen Hirne, dann macht Vergleichen von Reaktionen und Handlungen keinen Sinn. Es ist ja bei jedem anders. Es ist zwar nicht gerecht, doch wir müssen mit dem leben, was unser Gehirn vorgibt und im Rahmen unserer Möglichkeiten verändern. Jammern bringt nichts.


Vergleiche dich nicht, sondern nutze die Zeit für das Kennenlernen deiner Person, damit erreichst du mehr im Leben als mit dem Vergleich. Viel Spaß beim Kennenlernen.